Niedersachen klar Logo

Stadt Braunschweig muss über Bauantrag für Halle zur Konditionierung schwach radioaktiver Abfälle neu entscheiden

Die Stadt Braunschweig hat über einen Bauantrag zur Errichtung einer Halle zur Konditionierung schwach radioaktiver Abfälle neu unter Beachtung der Rechtsauffassung des Gerichtes zu entscheiden. Die entgegenstehenden Bescheide hob die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Braunschweig heute auf.

Die Klägerin ist ein weltweit tätiges Unternehmen, das radioaktive Komponenten für medizinische, wissenschaftliche und messtechnische Zwecke herstellt. Ihre Geschäftsfelder umfassen Strahlentherapie, Isotopenprodukte, Radiopharmaprodukte und Umweltdienste. Zu letzterem gehört die Messung, Konditionierung und Verpackung schwach radioaktiver Abfälle zur Einlagerung im Endlager Konrad.

Am 22.11.2011 beantragte die Klägerin eine Baugenehmigung für ein neues, ca. 1.800 m² großes und knapp 13 m hohes Gebäude zur Messung, Konditionierung und Verpackung schwach radioaktiver Abfälle in Thune, einem Ortsteil der Stadt Braunschweig.

Nachdem sich eine Bürgerinitiative gegen das Vorhaben gebildet hatte, beschloss die Stadt Braunschweig die Aufstellung eines Bebauungsplans mit dem Ziel, die Zulässigkeit von Nutzungen für Anlagen zur Behandlung von Abfällen neu zu regeln. Bauliche Anlagen, die der Lagerung, Verwertung oder Weiterverarbeitung von Abfällen dienen, sollen danach ausgeschlossen sein. Zur Sicherung der Planungen erließ die Stadt Braunschweig eine bis zum 13.03.2014 geltende sog. Veränderungssperre. Daraufhin beantragte die Klägerin ihr eine Baugenehmigung unter Erteilung einer Ausnahme von der Veränderungssperre zu erteilen.

In seiner Entscheidung stellt das Gericht zunächst darauf ab, dass es sich bei dem in Aufstellung begriffenen Bebauungsplan nicht um eine reine Verhinderungsplanung handelt, weil der Entwurf positive Planungsansätze enthält. Deshalb ist die Veränderungssperre, die die Verwirklichung von Vorhaben im Plangebiet befristet untersagt, auch wirksam.

Die Richterinnen und Richter der 2. Kammer haben jedoch entschieden, dass die Klägerin einen Anspruch auf Zulassung einer Ausnahme von der Veränderungssperre hat. Zur Begründung führte die 2. Kammer aus, dass die Errichtung der beantragten Halle mit den Zielen der Planung der Stadt Braunschweig in Einklang steht. Die Stadt Braunschweig verfolgt das Ziel zusätzliche Belastungen von der benachbarten Wohnbebauung fernzuhalten. Die Errichtung und der Betrieb der umstrittenen Halle stehen dem nicht entgegen, weil Belastungen in Form von Immissionen wie Lärm, Gerüche, Erschütterungen damit nicht verbunden sind. Nicht Gegenstand des Verfahrens war die strahlenschutzrechtliche Genehmigung. Ob durch die Konditionierung schwach radioaktiver Abfälle in der neuen Halle zusätzliche Immissionen entstehen, hatte das Gericht deshalb nicht zu prüfen, ist aber auch nicht zu erwarten. Dabei legt die Kammer zu Grunde, dass lediglich die Konditionierung von einer bestehenden Halle in eine andere, heutigen Anforderungen besser entsprechende, Halle verlagert werden soll. Zugleich soll die strahlenschutzrechtliche Umgangsgenehmigung für die bestehende Halle entsprechend reduziert werden. Bisher im Freien aufgestellte Container sollen später in der alten Halle aufgestellt werden, was dem Schutz der Nachbarschaft förderlich ist. Deswegen sind Gründe, die eine Ermessensentscheidung zu Lasten der Klägerin und damit eine Versagung der Baugenehmigung stützen könnten, nicht ersichtlich. Die Stadt wird nunmehr die Baugenehmigung zu erteilen haben, wenn nicht andere, bisher nicht geprüfte Aspekte des Vorhabens entgegenstehen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Stadt Braunschweig kann innerhalb eines Monats nach Zustellung der schriftlichen Urteilgründe die Berufung durch das Nds. Oberverwaltungsgericht in Lüneburg beantragen.

(Urteil vom 11.09.2013 - Aktenzeichen 2 A 1311/12 -)

Artikel-Informationen

erstellt am:
11.09.2013

Ansprechpartner/in:
Vizepräsident / Stellv. Pressesprecher Harald Meyer

Verwaltungsgericht Braunschweig
- Pressestelle -
Wilhelmstraße 55
38100 Braunschweig
Tel: 0531 488-3085 oder 3020
Fax: 0531 488-3001

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln